Vertrauen ist gut. Knopf ist besser.

Geräte und Zubehör

Bereits seit 1995 bieten wir unseren Kunden den bewährten Hausnotruf. Mit Erfolg setzen wir schon viele Jahre auf die Produkte unseres Lieferanten Tunstall - die Qualität überzeugt uns und unsere Kunden bis heute.

Kompetenter Service und zuverlässige Technik. Um für Sie ein höchstmögliches Maß an Sicherheit und Komfort zu gewährleisten, setzen wir bei unseren Hausnotruf-Systemen ausschließlich auf Geräte unseres Lieferanten Tunstall. Die Tunstall Gruppe ist einer der weltweit renommiertesten Spezialisten für Rufanlagen in den Bereichen Seniorenbetreuung und häusliche Pflege. Bereits seit 1995 vertrauen wir für unsere Kunden auf die gute Qualität.

Im Folgenden haben wir beispielhaft einige interessante Produkte zusammengestellt:

Funk-Temperaturmelder

Temperaturmelder zur drahtlosen Auslösung von Notrufen in drei verschiedenen Raumtemperatursituationen: Erreichen einer bestimmten niedrigen Temperatur (2 °C), Erreichen einer bestimmten hohen Temperatur (35 °C) sowie bei überdurchschnittlich schnellem Temperaturanstieg. Der Temperaturmelder überträgt den Alarm per Funk an das zugeordnete Notrufgerät. Alarmierung bei hoher Temperatur sowie überdurchschnittlichem Temperaturanstieg eignet sich z.B. zur Vorbeugung von Bränden in der Küche. Alarmierung bei niedriger Temperatur eignet sich z.B. zur Vorbeugung von Frostschäden oder Unterkühlungen.

  • In Verbindung mit allen aktuellen Hausnotrufgeräten der Tunstall-Gruppe
  • Geeignet für Räume mit starker Rauchentwicklung (z.B. Küchen), wo standardmäßig Rauchmelder nicht benutzt werden können
  • Alarm bei hoher Temperatur, wenn die Temperatur länger als 2 Minuten oberhalb von oder genau bei 35 °C liegt
  • Alarm bei niedriger Temperatur, wenn die Temperatur mind. 20 Minuten unterhalb von oder genau bei 2 °C liegt
  • Alarm bei überdurchschnittlich schnellem Temperaturanstieg, wenn die Temperatur über einen Zeitraum von 30 Minuten permanent um 1 °C pro Minute oder über einen Zeitraum von 5 Minuten um 3 °C pro Minute ansteigt.
  • Automatischer Hintergrundruf zur Servicezentrale, wenn Batteriekapazität zur Neige geht.
  • Funkreichweite abhängig von den räumlichen Gegebenheiten bis zu 50 m 
  • Batteriebetrieb - keine Verdrahtung

Piper Türöffner

Der PiperTüröffner ermöglicht das Öffnen einer Wohnungs- oder Haustür in Verbindung mit dem PiperFon Connect+ ohne Verwendung eines Schlüssels. Die Türöffnung wird ausgelöst durch einen Pfleger-Funksender oder von ASB-Notrufzentrale. Die Bedingungen, unter denen die Tür auf diese Weise geöffnet werden kann (z.B. nur in zeitlichem Zusammenhang mit einem Notruf), werden im PiperFon Connect+ programmiert.

  • Verwendung in Verbindung mit PiperFon Connect+
  • Funk-Antrieb, Montage an der Tür
  • Tür-Schnittstellenmodul, Anschluss am Schaltausgang des PiperFon Connect+
  • Funkverbindung zwischen Tür-Schnittstellenmodul und Funk-Antrieb, keine Verdrahtung
  • Entriegeln und Verriegeln der Tür auch durch Drücken von Tasten am Funk-Antrieb möglich.
  • Verwendung eines Not- und Gefahrenzylinders mit 10 mm Überstand erforderlich

Großflächen-Pneumatik-Taster

Drahtloser Ruftaster zur Großflächen‐Pneumatik‐ auslösung. Es wird nur eine sehr geringe Betätigungskraft benötigt, um den Taster zu aktivieren. Deshalb eignet er sich gut bei krankheitsbedingten  Aktivierungsbehinderungen.

  • In Verbindung mit allen aktuellen Hausnotrufgeräten der Tunstall-Gruppe
  • Rote Ruftaste, rund
  • LED-Auslöseanzeige leuchtet rot bei Betätigung der Ruftaste
  • Funkreichweite abhängig von den räumlichen Gegebenheiten bis zu 50 m
  • Staubgeschützt und geschützt gegen Spritzwassser (IP 54)
  • Lithium-BatterieLebensdauer der Batterie ca. 3 Jahre, bis zu 20 000 Auslösungen unter normalen Bedingungen.
  • Batterie kann nur von Tunstall gewechselt werden. 
  • Automatischer Hintergrundruf zur Servicezentrale, wenn Batteriekapazität zur Neige geht.

Großflächen-Sensormatte

Großflächige Matte zur Rufauslösung durch Betreten oder Drücken der Matte. Geeignet zum Einsatz in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Seniorenheimen, Betreutem Wohnen oder ähnlichen Einrichtungen sowie im privaten Umfeld. Die Matte wird z.B. vor dem Bett platziert. Wenn der Patient das Bett verlässt oder aus dem Bett auf die Matte fällt, wird ein Ruf ausgelöst. Der Ruf wird an die angeschlossene Rufanlage bzw. das angeschlossene Rufgerät weitergeleitet.

  • In Verbindung mit allen aktuellen Hausnotrufgeräten der Tunstall-Gruppe
  • Funkfrequenz: 869,2125 MHz
  • Funkreichweite abhängig von den räumlichen Gegebenheiten bis zu 50 m.
  • Batteriebetrieb - keine Verdrahtung
  • Automatischer Hintergrundruf zur Servicezentrale, wenn Batteriekapazität zur Neige geht.
  • Große Sensorfläche
  • Spritzwassergeschützt
  • Antibakteriell
  • PVC, leicht zu reinigen
  • CE-konform
  • RoHS-konform

Funk-Wassermelder

Der Wassermelder dient zur frühen Warnung, wenn Wasser austritt, z.B. weil die Badewanne überläuft oder die Waschmaschine undicht ist. Er wird einfach auf den Fußboden gelegt. Wenn der Wassermelder ausgelöst wird, gibt er ein akustisches Alarmsignal vor Ort aus und sendet ein Funksignal an das zugeordnete Notrufgerät.

  • In Verbindung mit allen aktuellen Hausnotrufgeräten der Tunstall-Gruppe
  • Funkreichweite abhängig von den räumlichen Gegebenheiten bis zu 50 m
  • Batteriebetrieb - keine Verdrahtung
  • Automatischer Hintergrundruf zur Servicezentrale, wenn Batteriekapazität des Funkstromkreises zur Neige geht.
  • Automatische akustische Warnung am Funk-Wassermelder, wenn Batteriekapazität des Wassermeldestromkreises zur Neige geht.
  • Positionierung auf ebenem Untergrund, dort wo der Wasseraustritt erwartet wird.

Funk-Zugtaster

Zugtaster zur Auslösung eines Notrufs durch Zugbetätigung. Wenn an der Zugschnur gezogen wird, sendet er ein Funksignal an das zugeordnete Tunstall‐Notrufgerät. Einfache Installation; der Montageort kann problemlos wechselt werden.

  • In Verbindung mit allen aktuellen Hausnotrufgeräten der Tunstall-Gruppe
  • Funkreichweite abhängig von den räumlichen Gegebenheiten bis zu 50 m
  • Batteriebetrieb - keine Verdrahtung
  • Lebensdauer der Batterie ca. 3 Jahre, bis zu 20 000 Auslösungen unter normalen Bedingungen.
  • Automatischer Hintergrundruf zur Servicezentrale, wenn Batteriekapazität zur Neige geht.
  • Kunststoffgehäuse, Zugschnur, 2 Zuggriffe
  • Deckenmontage

Funk-Bewegungsmelder

Passiv-Infrarot-Bewegungsmelder (PIR), der auf Wärmestrahlung in Verbindung mit Bewegung reagiert. Wenn der Bewegungsmelder ausgelöst wird, sendet er ein Funksignal an das zugeordnete Tunstall‐Notrufgerät. Verwendung zur Aktivitätskontrolle des Teilnehmers und / oder Einbruchüberwachung.

  • In Verbindung mit allen aktuellen Hausnotrufgeräten der Tunstall-Gruppe
  • Plug & Play-Registrierung
  • Funkreichweite abhängig von den räumlichen Gegebenheiten bis zu 50 m.
  • Infrarot-Deckungsbereich: 15 m x 6 m breit und 18 m x 2 m lang
  • Testfunktion für die Installation, um den Infrarot-Deckungsbereich zu ermitteln
  • "Haustier"‐Einstellung verringert Fehlalarme
  • Batteriebetrieb - keine VerdrahtungLebensdauer der Batterie ca. 1 Jahr unter normalen Bedingungen
  • Automatischer Hintergrundruf zur Servicezentrale, wenn Batteriekapazität zur Neige geht Wandmontage

iVi Funksender mit Falldetektor und Trageerkennung

Viele Notfallsituationen werden trotz Hausnotruf nicht oder zu spät gemeldet, weil die Notlage infolge eines Sturzes entstanden ist. Die hieraus resultierende Bewegungs­unfähigkeit bzw. Bewusstlosigkeit verhindert ein Auslösen der Notruftaste. Die gestürzte Person wird dann oft erst bei der nächsten Routinekontrolle durch Bezugspersonen, Pflegedienst, etc. aufgefunden. Damit auch solche Situationen künftig ohne Zeitverlust bewältigt werden können, hat Tunstall den Falldetektor iVi entwickelt, der jeden Sturz automatisch meldet. Auch dieses Gerät kann zur Optimierung der persönlichen Sicherheit an alle ASB-Hausnotrufgeräte angeschlossen werden.

Befestigung an der Kleidungmeldet jeden Sturz vollautomatisch an die Hausnotrufzentraleideal auch für Epilepsie-Kranke.

PiperAmie

Ein kleiner, wasserdichter Funksender mit Funkstreckenüberwachung, der zur drahtlosen Auslösung von Rufen dient. Er ist leicht und kann auf  unterschiedliche Arten getragen werden. Ausgeliefert wird der PiperAmie mit einem Stretcharmband und einer Halskordel.

  • In Verbindung mit allen aktuellen Hausnotrufgeräten der Tunstall-Gruppe
  • Ruftaste
  • LED-Auslöseanzeige leuchtet rot bei Betätigung der Ruftaste
  • Funkstreckenüberwachung
  • Halskordel
  • Stretcharmband, 20 mm breit
  • Funkreichweite abhängig von den räumlichen Gegebenheiten bis zu 50 m (250 m im Freien)
  • Staubdicht und geschützt gegen die Wirkungen beim zeitweiligen Untertauchen in Wasser (IP 67)
  • Lithium-Batterie
  • Prognostizierte Batterie-Lebensdauer: 7 Jahre
  • Langlebige Materialbeständigkeit durch den Einsatz von dem Hochleistungskunststoff Hytrel®. Die Herstellung ist zudem schadstoffgeprüft.
  • Automatischer Hintergrundruf, wenn Batteriekapazität zur Neige geht.
  • Kontrollanzeige und automatische Überwachung der Batterie

Lifeline GSM - Hausnotruf im Mobilfunknetz

Die neue GSM-Lösung macht Hausnotruf auch dort möglich, wo kein Festnetzanschluss verfügbar ist. Denn viele Kunden verfügen heute nicht mehr über einen konventionellen Festnetzanschluss.

Das VoIP-fähige Protokollübertragungsverfahren STMF (Single Tone Multi Frequency) ermöglicht Hausnotruf über DSL, Kabel und VoIP-Anschlüsse. Dieses STMF-Übertragungsverfahren ist auch die Basis für den sicheren Betrieb von Hausnotruf im GSM-Netz.

Das Lifeline GSM macht vom Festnetz unabhängig, es ist leicht zu installieren, da nur noch Stromanschluss und SIM-Karte* benötigt werden. Funktionsvoraussetzung ist die Verfügbarkeit eines Mobilfunknetzes des eingesetzten Mobilfunkproviders. Die verfügbare GSM-Signalstärke wird am Lifeline GSM angezeigt.

Optional besteht weiterhin die Möglichkeit, das Lifeline GSM auch an herkömmliche Telefonanschlüsse (TAE, DSL, Kabel,etc.) anzuschließen. Beide Anschlussvarianten können so als gegenseitige Rückfallebenen verwendet werden.

Das Lifeline GSM besitzt auch im GSM-Netz eine hervorragende Sprachqualität.

Das System besteht aus dem Hausnotruf- und Servicemelder Lifeline GSM und einem leistungsfähigen, kleinen Funksender. Durch umfangreiches Zubehör wie z. B. Rauchmelder, Bewegungsmelder, Falldetektor, Zugtaster etc. kann das System beliebig ergänzt werden.

Weitere Vorteile des Lifeline GSM:

  • umfangreiche optische Zustandsanzeigen, z. B. optische Signalisierung der GSM Signalstärke
  • externe GSM-Antenne für eine flexible Gerätepositionierung und gesicherten Netzempfang
  • SIM-Karte kann mittels Geräteprogrammierung zum Schutz vor Missbrauch mit einem PIN belegt werden

* SIM-Karte ist nicht im Lieferumfang enthalten. Von der Verwendung von Prepaid-SIM-Karten wird abgeraten.

Lifeline Vi

Das PiperFon Lifeline Vi ist das neueste Hausnotrufgerät aus dem Hause Tunstall. Nach tollen Erfahrungen in England und Spanien erobert das Gerät im neuen Design nun auch den deutschen Markt. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern ist das PiperFon Lifeline Vi noch einmal etwas kleiner und überzeugt zudem durch seine neue Optik. Auf die gewohnt gute Qualität der Vorgängermodelle muss der Nutzer nun aber auch beim neuen PiperFon Lifeline Vi nicht verzichten.

  • Anbindung von Zusatzgeräten wie Rauch- und Sturzmelder - dadurch maximaler Schutz
  • zahlreiche Programmierungsmöglichkeiten für individuelle Einstellungen
  • Funkstreckenüberwachung des Funksenders PiperAmie
  • Integrierter Temperatur-Sensor zur Überwachung der Raum- und Umgebungstemperatur
  • leichte Installation, Programmierung und Wartung vor Ort aber auch direkt aus unserer Hausnotrufzentrale möglich

Ihr Kontakt zu uns

Wir sind Ihr Ansprechpartner in allen Lebenslagen und helfen kompetent und freundlich. Unser Dienstleistungs-Angebot ist breit gefächert und hält auch für Sie die passende Lösung parat. Rufen Sie uns an unter 0531/59096-39. Oder kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular. Wir freuen uns auf Sie!

 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr.