Erste Hilfe

Woche der Wiederbelebung

Unter dem Motto „Keine Angst vor großen Taten“ wurden rund 70 Schüler/-innen der sechsten Klassen des Theodor-Heuss-Gymnasiums für die Themen Retten und Wiederbelebung sensibilisiert. Das Programm wurde vom ASB Braunschweig und von Oberstufenschüler/-innen des THGs angeleitet.

Was man unter den Begriffen ‚Prüfen – Rufen – Drücken' versteht, verdeutlichte Lisanne Barker vom ASB den Schülerinnen und Schülern in ihrem Impulsvortrag zu Beginn der Veranstaltung. Dabei half ihr ein Kurzfilm mit Comedian Kaya Yanar. So lernte der Ersthelfernachwuchs die lebensrettenden Maßnahmen auf humorvolle Weise kennen.

Anschließend ging es an die praktische Arbeit. An drei verschiedenen Stationen wurden wichtige Techniken der Lebensrettung eingeübt. Laura Moreton, Tina Musiol, Wiebke Seifart, Elena Jachewicz und Niko Hippler (alle aus den Jahrgängen 11 und 12) konnten hier ihre Erfahrungen als ausgebildete Sanitäter bzw. Rettungsschwimmer einbringen und den Sechstklässlern vermitteln, wie man einen Notruf abgibt und die stabile Seitenlage anwendet. Sie zeigten sich im Anschluss an die Veranstaltung beeindruckt davon, dass die jüngeren Schüler alles so engagiert mitgemacht haben und dass viele interessierte Fragen gestellt wurden.

Musikalisch-sportiv ging es an einer anderen Lernstation weiter. Hier verlangten Lisanne Barker und Robin Schmalenberg (ASB) den Gruppen einiges ab, indem sie die Technik der Herzdruckmassage zum Rhythmus des Bee Gees-Hits ‚Stayin' Alive' in ‚Endlos-Schleifen' durchführen ließen. Und nicht zuletzt gewährte Christian Behrens (ASB) allen Sechstklässlern so spannende Einblicke in die Ausstattung eines Rettungswagens und die Arbeit der Rettungssanitäter, dass die 20 Minuten, die für diese Station eingeplant waren, kaum ausreichten, um alle Nachfragen zu beantworten.

Das Erlernte wurde zum Abschluss in Kleingruppen in Rollenspielen erprobt, in denen konkrete Notfallsituationen zu bewältigen waren. Erfreut zeigte sich Christian Behrens am Ende der Veranstaltung über das „überdurchschnittlich hohe Engagement und Interesse" der Schülerinnen und Schüler. Die Chancen stehen jetzt gut, dass diese in Zukunft „keine Angst vor großen Taten" haben. Sie lernten nämlich, wie man schon mit simplen Maßnahmen anderen Menschen im Notfall helfen kann.

Ein Bericht von Christian Bilges

 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr.